Geburtsfolgen

Krankheiten, eine verfrühte Entbindung oder Komplikation während der Entbindung gefährden heute meist nicht mehr das Leben von Mutter und Kind. Dennoch stellt die Geburt als natürlichster aller Vorgänge für das Kind oft ein traumatisches Erlebnis dar.
Aus osteopathischer Sicht speichert das Gewebe die Folgen einer schweren Geburt. Ein Osteopath kann es mit seinen Techniken von diesen gespeicherten Erinnerungen befreien, indem er mehr Beweglichkeit herstellt.
Kann sich das System des Kindes nicht mit oder ohne osteopathische Mithilfe korrigieren, verbleiben langfristig spürbare Kompressionsmuster im Kopf, Brustkorb und Becken zurück, die den normalen Ausdruck der Körperfunktionen empfindlich einschränken können.

Behandlung während der Geburt
Das Einschaukeln des Kreuzbeines sowie ein Druck an der Basis ist hilfreich, um das Austreten aus dem Becken zu erleichtern. Bei Ausbleiben oder Schwäche der Wehen, kann eine Kompression des IV. Ventrikels die Wehentätigkeit anregen.

Behandlung nach der Entbindung
Falls es bei der Mutter zu Symptomen wie Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Depressionen, Rückenschmerzen und Instabilität im Beckenboden kommen, korrigiert der Osteopath die faszinalen Züge im gesamten Körper, die durch die Schwangerschaft und Geburt in Mitleidenschaft geraten sind.